Aktuelle Artikel

Weltjugendtagsfahrt Krakau

Weltjugendtag (1)  Eine Stadt und ihr Umland im Ausnahmezustand. 2 Millionen Jugendliche haben den Weltjugendtag gefeiert und auch wir sind wieder zurück in der Heimat.

Eine Woche lang war DSC_1957katholische Kirche so direkt erlebbar wie kaum sonst. Aus allen Kontinenten reisten Jugendliche an, um beim Weltjugendtag dabei zu sein. Über Sprachgrenzen hinaus wurde kommuniziert, ausgetauscht und miteinander gebetet.P1070447

Das begann auf den Rastplätzen bei der Anfahrt, als der OS-Bus nach einer Nacht in Prag durch Tschechien P1070516rollte. Österreicher, Italiener und Albaner waren auf der gleichen Route unterwegs und es wurden immer mehr.

DSCN8713Natürlich ist das alles anstrengend, doch zum Verschnaufen bleibt wenig Zeit. Es gibt so viel zu entdecken. Die regelmäßigen Gebetszeiten verschaffen aber über den Tag verteilt Ruhezeiten.

Dabei ist das Programm sehr abwechslungsreich. Es gibt Orte zu sehen, wie den Geburtsort des hl. Johannes Paul II., Wadowice, sowie die unzähligen Statuen, die ihn in der ganzen Region allgegenwärtig erscheinen lassen, den Wallfahrtsort KalvariaDSC_1986, an den er selbst immer bei schweren Entscheidungen pilgerte und   dem das Bild der Gottesmutter entstammt, das zusammen mit dem Weltjugendtagskreuz um die Erde zieht, ein beeindruckendes Salzbergwerk in DSC_1997Wieliczka und natürlich die Stadt Krakau mit seiner historischen Seite, aber auch der religiösen, vom Wawel bis zu den Heiligtümern des hl. Johannes Paul II. und der DSCN8772Göttlichen Barmherzigkeit mit dem Kloster in dem die hl. Sr. Maria Faustyna Kowalska lebte und die Visionen des Barmherzigen Jesus erhielt.

P1070585Bei all dem gibt es freilich viele Berührungspunkte mit den Menschen dort. Alle, die zum Gelingen dieser Tage beitrugen, ob in der Versorgung oder dem Transport der Pilger, erwiesen sich als äußerst gastfreundlich und gaben Polen ein freundliches Gesicht.

P1070781Ein großer Punkt bei diesem Weltjugendtag war die Sicherheit. Einige kamen nicht, aus Angst vor Anschlägen und die polnische Präsidentin wurde in Deutschland belächelt. Ihre Aussage zu diesem Thema war nämlich, dass sie sich keine Sorgen mache, weil das polnische Volk darauf vertraue, der hl. Johannes Paul II. würde schützend seine Hand darüber breiten. Das erlebten wir, bei großer Polizei- und Militärpräsenz am Boden und in der Luft, überall, hätte es viele Möglichkeiten gegeben, vielen Menschen zu schaden. Doch  der barmherzige Gott hat auf die Fürsprache der Patrone des Weltjugendtages, der hl. Johannes Paul II. und Schwester Faustyna sowie all der anderen Heiligen seinen Kindern diese schönen Tage geschenkt.DSCN8751

DSCN8712Es war kein blindes Vorgehen, sondern das, was in einer der drei vormittäglichen Katechesen gesagt wurde: Für das Gelingen einer Sache braucht es 100 % eigenen Einsatz und 100 % Gott, dann wir es großartig. Dazu zählt auch die Glaubenserneuerung dieser Tage. Bei den Katechesen war natürlich vom Thema die Rede: „Selig sind die Barmherzigen, denn sie werden Erbarmen finden!“ (Mt 5,7) Aber nicht nur in hohen Theorien, sondern ganz konkret und darauf ließen sich die Jugendlichen ein.DSC_1981 Es waren so viele, die umkehren wollten und ihr Leben überdachten, es im Sakrament der Versöhnung vor Gott brachten und mit neuer Kraft und mit strahlenden Gesichtern aus der Beichte kamen. Das zu sehen war genauso Gänsehautstimmung, wie die von tausenden immer wieder gesungenen Hymnen, u.a. die aktuelle Weltjugendtagshymne, deren Kehrvers Ohrwurmgarantie verspricht: Hier anhören!P1070716

Höhepunkte waren natürlich die verschiedenen Gottesdienste, besonders die Eröffnungsmesse am Dienstag und die hl. Messe zum Abschluss auf dem Campus Misericordiae.

P1070809Papst Franziskus rief dazu auf, dass wir keine Kanapee-Jugendlichen sein sollen, sondern die Couch gegen ein paar Schuhe eintauschen sollten. Sein Traum: 1 Million Jugendlicher, oder am besten eine ganze Generation, die ihr Leben ab sofort aus dem  Glauben leben und so eine “Zivilisation der Liebe”, wie der hl. Johannes Paul II. es immer gesagt hat, sind. Dazu gibt es eine super coole Neuerscheinung, den “DOCAT”. Den kannst Du natürlich als Buch kaufen, oder sofort kostenlos als App downloaden. Auf der Homepage mehr dazu.

DSCN8952Sei ein Teil dieses Traums, der in dieser streiterfüllten Welt wieder Gottes Licht aufleuchten lässt! In Gemeinschaft geht das natürlich immer viel besser und so sind alle 13-20jährigen wieder herzlich zu den Sommerkursen eingeladen. Gemeinsam die Sommerferien in Gemeinschaft, Freizeit und Glaube leben. Schnell noch anmelden und dabei sein!

Bis dann, im Offenen Seminar, zu den Sommerkursen wieder im Jugendhaus Elias.

  1. Sommerbeginn im Offenen Seminar Kommentare deaktiviert
  2. Landschaft zum Träumen Kommentare deaktiviert
  3. Nur drei Buchstaben Kommentare deaktiviert
  4. Frohe Osterzeit :-) Kommentare deaktiviert
  5. Monatsmesse in St. Moritz Kommentare deaktiviert
  6. OS-Monatsmesse im Februar Kommentare deaktiviert
  7. Faschingskurs – Winterfreizeit 2016 Kommentare deaktiviert
  8. Offenes Seminar 2016 gestartet Kommentare deaktiviert
  9. Weihnachten – Geheimnis und Herausforderung Kommentare deaktiviert