Willkommen

Herzlich Willkommen beim Offenen Seminar!

Postkarte Woe 9-13 Juli 2016

Die Jugendgemeinschaft “Offenes Seminar der Diözese Augsburg” (kurz OS) gibt es seit 40 Jahren. Eingeladen sind Jungen ab 9 aus der ganzen Diözese und darüber hinaus.

Aktuelle Artikel

Landschaft zum Träumen

Florenz (51)Durch eine Landschaft zum Träumen ging die Pfingstfahrt 2016. Von der Toskana zur ligurischen Küste boten sich den Mitfahrern Ausblicke, schöner, als im Reisekatalog, denn sie waren dabei.
Mit zwei vollbesetzten Kleinbussen ging es zunächstFlorenz (512) nach Florenz.  Weitläufig und mit Bewegung verbunden, war die Stadtführung dort, ausgedehnt die Abendessenszeiten. So gemächlich wie das nach italienischer Art abläuft, sind es die OSler gar nicht gewohnt. Beeindruckende Fassaden an Dom und Baptisterium, ein Frauengefängnis, das heute ein Hotel ist und eine bebaute Brücke mit Schmuckläden, wie im Film, Florenz (52)waren verbunden durch Straßen, deren Schilder von einem Künstler bei Nacht und Nebel umgestaltet wurden.

Siena (21)So führte der Landstrich weiter nach Siena, wo die Kapelle hinterm Schrein der heiligen Katharina für die Gruppe zur Messfeier hergerichtet war. Turm, Platz und Dom wurden jeweils durch Referate der Teilnehmer vorgestellt.Siena (212) Ganz unglaublich schien dabei die jährliche Veranstaltung eines Pferderennens um diesen Platz, der zu den besondersten der Welt zählt. Ein kurzes Mittagsnickerchen brachte den nötigen Mindesterholungswert für zwischendurch.

 

 

 

Siena (19)

Der Rausweg aus der Tiefgarage mit den Bussen war weniger Aufregend als das Hineinkommen und so ging es weiter nach Lucca.

Gut, dass es hier eine Wiese zum Fußballspielen und einen Pool zum erfrischen gab. Freilich wurde das ausgiebig bis in die Nachtstunden genützt, kurz unterbrochen von einem Abendessen mit Dosenstapeln,Pisa (49) weil das Warten wieder zu anstrengend war. Eine unfreiwillige Erfrischung stellte der nächtliche und morgentliche Regen dar, der auch für den Rest des Tages befürchtet wurde. Zur Erleichterung aller war es aber in Pisa zur Besichtigung des Baptisteriums, des Friedhofs, der Kathedrale und des dazugehörigen schiefen Glockenturms, begleitet von entsprechenden Referaten, trocken. Pisa (47)Wie viele zuvor musste natürlich auch das OS seinen Beitrag dazu leisten, dass der Turm noch möglichst lange stehen bleibt. Die Freizeit zur weiteren Besichtigung der Stadt und Mittagessen wurde jäh auf zweiteres reduziert, als das Gewitter aus den Bergen ankam und nach anfänglichem Regen den Boden dick mit Hagelkörnern belegte. Bilder, die nicht viele von Pisa haben dürften.
Beim abendlichenLucca (30) Spaziergang durch Lucca, beruhigte sich alles wieder. Interessant ist die Kirchenform bei der heiligen Gemma Galgani, bei der nach dem Dom von Lucca Station gemacht wurde. Anschließend kam der nächste Versuch eines italienischen Abendessens. Nervös wurden die Burschen aber nach wie vor, als dieses wieder in mehrere Gänge aufgeteilt wurde und sie nach der Pasta erst einmal frische Luft schnappen gingen, weil am Tisch sitzen und warten das Raumklima unerträglich erscheinen ließ. Für ein Eis zu später Stunde war dann aber kein Platz mehr, blieb Zeit für ein Foto auf einem der schönsten Plätze Italiens, oval von Häusern umbaut. Fröhlicher Gesang begleitete den Weg zu den Autos.
Monterosso al Mare e Cinque Terre (91)Schweren Herzens Wurde auch die zweite Unterkunft mit dem Pool zurückgelassen, um eine Nudelfabrik und den Metzger in Lari zu sehen?Monterosso al Mare e Cinque Terre (101) Monterosso al Mare e Cinque Terre (95)  Nein, aber es war die Station auf dem Weg an die ligurische Küste. Nach alter Tradition werden hier Nudeln hergestellt, die aufgrund ihrer langsamen und sorgfältigen Herstellung, besonders gut sind. Nach Deutschland werden sie bspw. nur in den Bundestag geliefert, vielleicht weil Qualität auch hier ihren Preis hat. Probieren durften die Spaghetti auch alle und irgendwie schmecken sie dort doch anders, als daheim.
Wehklagen um den verlassenen Pool war bald vergessen. Musik mit fröhlichem Gesang auf der Weiterfahrt war nun die Hauptbeschäftigung und dann lag es da, das Meer. Unterhalb der Unterkunft in Monterosso al Mare spiegelte es den Sonnenschein wieder und zog die Jugendlichen magisch an. Die Zeit bis zum Abendessen musste genützt werden. Herrlich war das und für manchen sogar das erste Mal in den salzigen Wogen.
Monterosso al Mare e Cinque Terre (5)Von hier aus ging es zu Fuß durch den Naturpark des Monterosso al Mare e Cinque Terre (90)Unesco Weltkulturerbes, mit dem Boot und per Zug während der nächsten Monterosso al Mare e Cinque Terre (1011)Tage  in die übrigen Orte der Cinque Terre. Monterosso al Mare e Cinque Terre (99)In Referaten wurde die Besonderheit dieser fünf Buchten erklärt und z.T. sportliche Leistungen erbracht. Natürlich kam am Ende der Bildungsfahrt auch die Entspannung nicht zu kurz, für die am Sonntag Zeit war.
Ein schönes Fleckchen Erde ließen bereicherte Jugendliche hinter sich.

Brescello Don Camillo und Peppone (11)Es gab noch einen Stopp in einem kleinen Ort irgendwo in der Poebene: Brescello, wo die Kultfilme von Don Camillo und Peppone gedreht wurden. Auf deutsche Touristen ist man hier vorbereitet und freut sich, wenn sie kommen.
Gefreut haben sich auch die Teilnehmer über eine erlebnisreiche Woche, aus der sie nun in den Schul- und Arbeitsalltag gehen. Dafür wünschen wir alles Gute und viel Erfolg!

  1. Nur drei Buchstaben Kommentare deaktiviert
  2. Frohe Osterzeit :-) Kommentare deaktiviert
  3. Monatsmesse in St. Moritz Kommentare deaktiviert
  4. OS-Monatsmesse im Februar Kommentare deaktiviert
  5. Faschingskurs – Winterfreizeit 2016 Kommentare deaktiviert
  6. Offenes Seminar 2016 gestartet Kommentare deaktiviert
  7. Weihnachten – Geheimnis und Herausforderung Kommentare deaktiviert
  8. Weihnachten mit dem Offenen Seminar Kommentare deaktiviert
  9. NEU Jahresprogramm 2015/2016 Kommentare deaktiviert